Back to top

Hey, hier ist Felicitas, schön dass du da bist!

Bellalemoncella und ihre Krimis

Bella und Lem fanden irgendwann im Jahr 2014 heraus, dass es doch wunderbar wäre, eine gemeinsame Webseite für uns fabelhaften Frauen zu kreieren. Von Anfang an gab es eine Bella, die ein bisschen wie Sophia Loren/Gal Godot aussehen wollte und eine Lem, die was von Doris Day/Scarlett Johansson hatte. Um eine gewisse Anonymität zu waren, wollten sie nicht unbedingt jeden Tag ein Foto von sich machen. So frisch sahen sie jetzt auch nicht mehr aus:) Instagram ist doch super anstrengend, oder?

Also begannen sie Püppchen zu basteln, Animationsprogramme zu installieren und dann auch noch zu zeichnen. Bei der Fashion Week in Berlin setzen sie sich frech in die erste Reihe und wunderten sich, dass das nur den It-Girls vorbehalten war. Alles war so bunt und überwältigend!

Das erste Latex-Foto mit Katy Perry wurde leider von einem Juristen-bot gecrawlt und so galt es einen nicht unwesentlichen Beitrag zu bezahlen. Nach wie vor sind sie trotzdem begeistert über Katys Verbindung zu Orlando Bloom und der kleinen Daisy. Es gibt leider immer noch keine Hochzeitsfotos.

Inzwischen wird bei Bellalemoncella alles selber gezeichnet. Außerdem macht Bellalemoncella ausschließlich Werbung für die eigenen Krimis. So kann Frau beruhigter einschlafen, falls sie mal wieder eine neue Regelung übersehen hat.

Sie waren dann aber doch irgendwann sehr erschöpft und machten so ihre Erfahrungen. Und Lem stieg aus. Aber bleibt weiterhin die Muse und strickt nach wie vor schicke Pullover.

Das Thema Mode und seine Vielfalt darf man doch nicht aufgeben!
Ein Ersatz war schnell gefunden: LEM kam hinzu.

 

Liberazione Electrica Meccanica

 

So eine beste Freundin ist doch unverzichtbar. Bellalemoncella ist ein Blog mit Beiträgen für Freundinnen und eine Plattform für die Bellalemoncella-Krimis.

Ja und dann sind die beiden in ihren ersten Mord verwickelt und werden sich wohl auch weiterhin in diesem spannenden Milieu umtun. Immer mit einer Handtasche bewaffnet und informiert über die neusten Schuhe und Trends.

Bella interessiert sich ganz besonders für die italienische Mode und trägt das kreuz und quer, wahrscheinlich aufgrund ihres Namens. Und Lem liebt nun mal Karl Lagerfeld und Chanel.

Diese Krimis schreiben sich übrigens nicht im Handumdrehen. Für das Schreiben und das Zeichnen braucht man ungefähr ein Jahr. So vergeht die Zeit im Nu.

Der dritte Krimi von Bellalemoncella wird im Februar 2022 veröffentlicht werden. Allerdings wird es diesmal mehr Worte, aber weniger Illustrationen geben. 

Wie entsteht ein Krimi?

Wenn Frau einen lustigen Krimi schreibt, dann hat sie viel zu erzählen: von netten Detektivinnen, Kaffeekränzchen mit den lieben Freundinnen, duftenden Rosengärten und den neusten, relevanten Trends in der Mode.

Aber wie findet sie das große Thema? Da helfen Gott sei Dank hoffentlich der sogenannte Zufall und eine persönliche Muse, die immer nach dem Duschen auftaucht und das eigene Bauchgefühl weiterspinnt.

Gerne würde sie etwas über Frauen und die Institution Kirche schreiben. So begibt sich die Autorin zunächst einmal auf die Suche nach einer schönen katholischen Kirche und landet im barocken Bayern.

Die Mode des Jahres 2019 hatte dank Karl Lagerfeld einen üppigen rokokohaften Ausschlag genommen, deshalb war das naheliegend. Vielleicht die Hofkirche in der Würzburger Residenz von Balthasar Neumann? Oder lieber ein Kloster? Kunst-Hefte werden gewälzt.

Leider haben die wenigsten deutschen Kirchen noch ein wirklich opulentes Interieur, das so gut zu den modebesessenen Protagonistinnen passen würde. Der 2. Weltkrieg und eine nüchternere Auslegung der Gottesdienste hatten so manches beseitigt.

Aber für ein schönes Mordambiente braucht Frau einen Genius Loci. Und dann besucht sie eine kunstsinnige Freundin in Bad Homburg und wundert sich über die Ähnlichkeit der dortigen Wandausschmückungen in der Erlöserkirche zu denen im Aachener Dom. Aber die eine ist doch evangelisch und die andere katholisch. Wieso gibt es da Gemeinsamkeiten?

Nun wird der Aachener Dom, der vorher schon mal kurz zur Auswahl stand, aber zum überwiegenden Teil frühmittelalterlich ist, genauer unter die Lupe genommen und Frau wird reichlich belohnt. Da entdeckt sie plötzlich einen Herman Schaper (1853-1911), der im Auftrag des letzten deutschen Kaisers die Figuren im byzantinisch anmutenden Oktogon entworfen hatte. So befinden wir uns unerwartet nicht mehr nur in der Zeit Karls des Großen, sondern erhalten auch Einblicke in den Kunstgeschmack vom Übergang des 19. zum 20. Jahrhundert. Historismus und Eklektizismus sind bekannte Begriffe, die eine Zeit beschreiben, in der versucht wurde, neue Stile zu entwickeln und eine Symbolik oder Ikonographie in eine neue Zeit zu transportieren..

Und finden dererlei Anleihen nicht ständig in der Mode statt? Ein Karl Lagerfeld kannte sich damit fantastisch aus. Aber Mode und Kirche gehört das zusammen? Ja, auch das gibt es in Aachen.

Die allergrößte Überraschung war dann doch „Ein neues Kleid für Maria“, ein Gestaltungswettbewerb für ein weiteres Gewand der Muttergottesfigur, welches das Domkapitel Aachen anlässlich der Feierlichkeiten zum 40 Jahre Unesco Weltkulturerbe Aachener Dom zufällig zur Zeit der Recherche ausgelobt hatte.

Da fällt unserer Autorin sofort eine Menge zur Frauenrolle in der katholischen Kirche ein. Mehr kann sie sich eigentlich an Hintergrundinspirationen für einen Krimi nicht wünschen und mit einem Schlag fügt sich alles zu einem Mosaik zusammen.

Ja, und der Mord? An dieser Stelle muss sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Die Träume von süßen Schokoladenkünsten und dem charmanten Jude-Law-Klon sind natürlich frei erfunden.

Bella ist Privatdetektivin

Bella

Privatdetektivin
Lem ist Privatdetektivin

Lem

Privatdetektivin
LEM ist ein Roboter

LEM

Haushaltshilfe

Me

Alles aus einer Hand

Illustration 0
Fotografie 0
Text 0
Marketing 0